methodische Schritte - NATHAL ÖSTERREICH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

NATHAL Methode > methodische Schritte

Die NATHAL® Methode - Methodische Schritte, geistige Übergänge und Wandlungen

Am Anfang stehen Übungen, die einen Zustand innerer Ruhe, entspannter Offenheit und visueller Vorstellungskraft erzeugen. Die eigenen Energien werden im Gefühl bewusst wahrgenommen und werden frei für willentliche Führung auf unterschiedliche Energieebenen. Sie beziehen das sinnliche Empfinden des gesamten Körpers ein: Licht, Wärme, Berührung, Schwingung. Geist und Körper erwerben auf neuen Bewusstseinsebenen die Fähigkeit zu gesteigertem Erleben.

Einstimmung im Vorfeld

Durch höhere bildlich manifestierte höhere Energien wird man in neue geistige Dimensionen und Erlebnisformen geführt. Die hierbei erfahrenen Bewusstseins- zustände umfassen auf der physiologischen Ebene den Bereich der Beta-, Alpha-, Theta- und Deltafrequenzen. Aktives Wachbewusstsein verbindet sich mit Frequenzen, die sonst nur in tiefer Trance erreicht werden. 

In den ersten Übungen werden Zugang und Übergang an bestimmte visuelle Vorstellungen gebunden, die auf Wunsch abrufbar sind. Das Erleben in den höheren Bewusstseinsräumen vollzieht sich individuell. 

Regeln für Übergänge, für persönliches Verhalten und den Dialog werden erlernt. 
Nach einer ersten Begegnung mit höheren Energieformen werden diese in die eigenen Potenziale einbezogen. Der Übende lernt, sich höheren geistigen Schwingungen zu öffnen, sie zu fühlen und in sich aufzunehmen. 
Er fasst Vertrauen im Gleichschwingen des Gefühls ohne intellektuelle Vorbehalte. Er erlernt geistige Demut und Geduld. Aus ihnen gewinnt er die innere Sicherheit und Freiheit, neue Informationen anzunehmen, sich loszulassen und absichtslos bereit zu sein.

Die Basis ist jetzt geschaffen, um unmittelbar mit Seinsformen außerhalb des alltäglichen Wirklichkeitsbereiches verbunden zu bleiben. Über die geistige Führung baut sich ein direkter Kontakt zu den Bestimmungsfeldern der eigenen Lebensziele auf.

Die neuen Energiefelder überlagern sich mit den vorhandenen geistigen Strukturen. Sie erfassen den Charakter subtil und unbestechlich genau. Fehleinstellungen und Belastungen aus der Vergangenheit werden gelöscht. Schwächen und Behinderungen, nicht wünschenswerte Eigenschaften wandeln sich zum Positiven.

Jeder Lernvorgang führt auch auf physiologischer Ebene zu Veränderungen. Es bilden sich neue synaptische Nervenverbindungen aus, aber auch physiologische Ungleichgewichte können sich normalisieren, was zu einer Steigerung der körperlichen Gesundheit führt.

Die einzelnen Phasen vollziehen sich in Wohlbefinden und Geborgenheit. Der Übende erlebt sich selbst als klar und vollständig.

Vertrautwerden, Verständigen, Ethik

Energetische Umstrukturierung, die das Vermögen zu teilnehmendem, gleichschwingendem Fühlen steigern, befähigen dazu, die Frequenzen des eigenen Bewusstseins gezielt zu lenken. Die Angleichung im Gefühl erlaubt es, sich körperlich, seelisch und geistig angepasst mit übergeordneten Energie- und Informationsebenen zu verständigen. Sie sind nur im gefühlsmäßigen Gleichklang zugänglich. Je nach Bereitschaft, das Primat des eigenen, rational beherrschten Willens aufzugeben, gelingen Kontakte zu immer subtileren Frequenzmustern. In ihnen sind andere Intelligenzen jenseits rationaler Beschränkungen verkörpert. Deren Energien, Informationen, Bewertungen und Urteile lassen sich für die eigene Arbeit in einem der alltäglichen Realität überlagerten (insofern 'Supra') Dialog einsetzen. Die Kommunikation mit solchen universellen Wissensträgern eröffnet den Zugriff auf umfassendes von Menschen erfassbares Wissen. Allmählich führt der Dialog dazu, dass andere Seinsformen gefühlsmäßig - durch Übereinstimmung der Schwingungsmuster - durchdrungen und begriffen werden. Erste schöpferische Ideen, erste innovative Lösungen stellen sich ein.

In diesen Begegnungen wandeln sich die ethischen Auffassungen. Es formt sich ein Kodex für universelles Verhalten. Er verhindert Fehler und Missbrauch. Die Lebensführung wendet sich hin zu Weisheit, Zuneigung und Güte.

Disziplin und Verantwortung aus innerer Freiheit

Besseres Verstehen schafft spürbare Entlastung: Unnötiges, Umwege, Nicht-wichtiges entfallen. Genauere Einschätzungen, weniger Unsicherheit, gezieltere Entscheidungen führen zu schnelleren und besseren Ergebnissen. Aus innerem Erfassen der Aufgabe ist eindeutig zu erkennen, was zu tun zweckmäßig ist. Klare Lebensziele formen die Lebensgestaltung; Aufgaben fügen sich in einen umfassenden Plan ein. Mit steigenden persönlichen Fähigkeiten wachsen innere und äußere Freiheit. Aus dem schrittweisen Einfügen in eine übergreifende Ordnung gehen Bereitschaft zu verantwortlichem Tun und Disziplin im Handeln hervor. Sie lassen innere Freiheit in sinnvoller Arbeit unmittelbar erleben und stärken zurückwirkend das Bewusstsein der selbstverständlich und gerne übernommenen Verantwortung.

Ständiges Training zur vertiefenden Einsicht

Die Bezüge zu höheren Intelligenzen sind nach Abschluss des ersten Trainings (Intensivausbildung: fünf Tage mit Einführung, pro Tag i.d.R. zwei Übungen und deren Aufarbeitung) selbständig ohne fremde Hilfe nachvollziehbar. Ihre Nutzung ist an die Einhaltung der Regeln gebunden. Ihre nachhaltige Verfügbarkeit ist daran gebunden, dass die vermittelten Fähigkeiten ständig und intensiv geübt und ausgebaut werden. Die im Grundtraining gewonnenen Fähigkeiten in den Domänen des persönlichen Erlebens, der Wissens-, der Arbeitsmethodik und ihrer praktischen Anwendung können nach Wunsch in Aufbaukursen vertieft werden.

Wie bei jedem anderen Training, ist natürlich auch hier der Schlüssel zum Erfolg die Bereitschaft und der Wille des Einzelnen an sich selbst zu arbeiten und durch konsequentes Üben der Methode seine Fähigkeiten zu vervollkommnen.

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü