Persönliche Voraussetzungen - NATHAL ÖSTERREICH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Seminarkalender

Was sind die persönlichen Voraussetzungen 
zum Erlernen der NATHAL® Methode?

Die NATHAL® Methode ist einfach zu erlernen und zu handhaben.
Jeder kann sie anwenden, unabhängig von Alter und Ausbildung.
Sie sollten möglichst unvoreingenommen, offen und entspannt sein und die Bereitschaft mitbringen, sich auf Neues einzulassen.
Wenn Sie bereits über Erfahrungen mit gezielter Entspannung 
verfügen (z.B. Meditation, Yoga, o.ä.), wird es Ihnen leichter fallen, die NATHAL® Übungen durchzuführen.

Die wichtigste Voraussetzung ist die Fähigkeit zu visualisieren.

Visualisieren bedeutet, sich (mit geschlossenen Augen) Bilder vorstellen zu können. Viele Menschen glauben, sie könnten gar nicht visualisieren, weil sie im Geiste keine „gestochen scharfen“ Bilder sehen. Das ist aber gar nicht notwendig. Für das NATHAL® Training reicht es völlig aus, wenn Sie verschwommene Bilder oder auch nur einzelne Bildelemente sehen, es muss kein „innerer Film“ ablaufen.

In den NATHAL® Übungen kommen zu den Bildern sinnliche Wahrnehmungen und Gefühle dazu. Um einen Eindruck zu bekommen, visualisieren Sie folgende Beispiele:

Stellen Sie sich Ihren letzten Urlaub an einem Strand vor. Versuchen Sie, den warmen Sand unter Ihrem Rücken zu spüren. Ihr Blick schweift über das Meer und Sie sehen ein Boot, das am Strand anlegt. Sie treffen Menschen am Strand.

Gehen Sie in Ihrer Vorstellung durch einen Ort. Versuchen Sie sich vorzustellen, dass Sie auf einer Straße laufen. Sie erkennen den Bodenbelag und die Architektur der Häuser. Sie betrachten Geschäfte, Sie kaufen ein und nehmen Passanten wahr.

Manchmal ist es schwierig, die eigenen Visualisierungs- fähigkeiten objektiv beurteilen zu können. Rufen Sie bitte an, wenn Sie hier unklar sind.

Innere Voraussetzungen

NATHAL® baut auf der Entfaltung der natürlich vorhandenen Potenziale auf. NATHAL® beansprucht aber auch die ungeschmälerte Bereitschaft der Person. Sie setzt Charakter und Initiative voraus. Sie erfordert Mut. Deshalb sind die ersten Übungen darauf ausgerichtet, Blockaden und andere Hindernisse abzubauen und gebundene Kräfte zu lösen.

Idealerweise ist schon vor Beginn des Trainings die geistige Verfassung möglichst ausgeglichen und die Fähigkeit zu seelischer Gelassenheit und Entspannung ausgebildet. Vorteilhaft, aber nicht Voraussetzung, ist Erfahrung mit Entspannungstechniken wie z.B. Yoga, autogenes Training, Meditation, etc.. Durch diese Techniken entwickeln sich inneres Selbstvertrauen, sich fallen lassen, in sich hinein zu horchen, seinen Gefühlen und Körperempfindungen zu vertrauen und ihnen zu folgen. Diese Eigenschaften bilden bereits ein gutes Fundament, um eine Entwicklung in den Bereich des intuitiv erfassbaren Wissens zu wagen.

Ergänzt wird die Bereitschaft, eigene Grenzen zu erweitern, durch intellektuelle Demut. Dabei handelt es sich um die Einsicht, dass das eigene bisherige Wissen jenseits der zu überschreitenden geistigen Grenzen nicht mehr tragfähig ist und (innerhalb der Übung) in seiner Wichtigkeit abgewertet werden muss, damit Offenheit für neue Erkenntnisse entstehen kann. Die Bereitschaft, sich von persönlichen Schwächen zu trennen und sich selbst aktiv zu ändern, ist entscheidend für die gesamte Weiterentwicklung. Intellekt, Geist und emotionales Fühlen befinden sich idealerweise im Einklang. 

Von der inneren Ruhe hängen bildliches Vorstellungsvermögen und die Fähigkeit ab, auf allen Ebenen frei zu visualisieren und 
die Bilder in sprachliche Aussagen umzusetzen. 

In den NATHAL® Übungen werden mit den sukzessive steigenden Anforderungen alle diese Voraussetzungen systematisch weiterentwickelt.

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü